Sag “NEIN” zu Gewalt in der Hundeerziehung!

Eine Initiative des Welpennothilfe e.V.


  • Logo-Design by
    HundeSinn - Nadine Langer

     

  • Letzte Kommentare

    • Nicci: Ein so seeeehhhrr gelungener Text, ich rede mir schon seit Monaten gar fast Jahren, den Mund fusselig und...
    • Christine: Hallo zusammen, ich persönlich fand den Artikel, auf den ich durch Zufall gestoßen bin, klasse! Ich bin...
    • Claudia: Und ich finde es immer wieder schade, wenn Artikel nicht richtig gelesen werden, um dann den Sinn zu...
    • Andrea: Hallo Moni, das ist schön geschrieben und im übrigen finde ich auch reine “Welpenspielgruppen̶ 1;...
    • Dirks Hundeerziehung: Wenn wir über Absurditäten in der Hundeerziehung reden, dann kommt mir auch gleich noch ein...
    • Claudia: Vieles finde ich ich richtig, aber immerwieder das leidige Thema, dass Halsbänder schädlich...
    • Moni: Guten Tag Ich finde es immer wieder schade, wenn Artikel über Welpenspielgruppen damit beginnen, wie schlecht...
    • Pierre Müller: Ich finde es gut das endlich in dieser Richtung etwas geschieht.Auch ich möchte in Zukunft eine...
    • andrea: Oh mein gott,ich habe drei das selbe gehört.Euer Hund ist Dominant,ihr wisst doch was ihr an der Leine habt,...
    • Vivien Cooksley: Eine sehr gute Sache :) Verweise regelmäßig Leute auf diese Seite – vor allem diejenigen...

Alpha-Alarm!

Erstellt von Henrik am Montag 23. November 2009

Ein Artikel von Franziska Feldsieper, http://www.mensch-mit-hund.de/31829.html

Mein Gott, was lebe ich gefährlich! Ich habe, wenn es nach manchen Hundetrainern geht, ein echtes Dominanzproblem und bislang ist es wohl einfach nur Glücksache gewesen, dass ich nicht schon mit durchgebissener Kehle in meinem Blute liegen und unsere sechs Hunde endgültig die Weltherrschaft an sich reißen. Dabei hab ich sogar eine Hundeschule und müsste ja eigentlich wissen, wie der Hase, pardon, der Hund läuft. Aber nun wechselte eine Kundin von einer anderen Hundeschule zu uns, die mir ziemlich Haarsträubendes berichtete.

Das erste, was sie dort lernte, war der „Alphawurf“. Man nehme also seinen Hund, werfe ihn mit Krawumm auf den Rücken und nagle ihn in dieser Stellung mindestens eine Minute lang fest. Dies versuchte die doch etwas irritierte Neu-Hundebesitzerin in ihrer ersten Stunde damals dann auch, aber mit dem Festnageln war es leichter gesagt als getan. Gypsy wehrte sich doch tatsächlich, und das noch heftiger, als ihr dann mittels Nackenschüttler endgültig Respekt eingetrichtert werden sollte. Beschämt musste ich gestehen, dass ich mit keinem unserer Hunde jemals einen Alphawurf getätigt hatte und dass ich und meine Hunde Nackenschüttler als Morddrohungen ansehen und daher tunlichst unterlassen.

Außerdem, so wurde Gypsys Fraule eindringlich ans Herz gelegt, sei es von überlebenswichtiger Notwendigkeit, dass der Hund grundsätzlich nach dem Menschen durch die Türe gehe und um Gottes Willen auch niemals vor der Mahlzeit der Zweibeiner sein Fresschen einnehme. Ich errötete und gestand, meine Hunde immer dann zu füttern, wenn ich es für richtig erachte und mir peinlicherweise gar keine Gedanken über die Uhrzeit im Verhältnis zur eigenen Speisung machte. Und dass ich die Hunde nur dann hinter mir zur Tür in den Garten rauslasse, wenn mir danach ist, und das ist selten, besonders morgens, wenn es kalt ist, die Hunde pieseln müssen und ich keine Lust habe, aus „Rangordnungsgründen“ noch im Halbschlaf im Pyjama vor den Hunden in den Garten zu torkeln.

Aber das allerverwerflichste, was sie ihrer Gypsy in den Augen der dortigen Trainerinnen antun konnte, war, dieses 4-Kilo-Monstrum von Hund auf den Schoß zu nehmen und sogar noch aufs Sofa zu lassen. Gypsy würde sich sofort zum „Alpha“ aufschwingen, versuchen, Fraulis Geruch zu überdecken und über kurz oder lang zum Familientyrann werden. Nun waren selbst meine Ohren schamvoll rot! Sitzen zwei meiner Hunde doch für ihr Leben gerne „Schoßi“ und Marathon-Schmuserunden auf dem Sofa gehören zum täglichen Ritual. Aber, jetzt kommt’s, ich war ja noch schlimmer, meine Hunde dürfen sogar in meinem Bett schlafen!!! Die Große, Alaskan Husky Wonda, tut  das nicht, ihr ist es einfach zu warm. Aber Pablo, Chili und Winni lieben es, mit mir in aller Wonne zu kuscheln und zu toben – im Bett, Schande über mich! Und sie schlafen sogar die ganze Nacht drin! Mein Gott, vielleicht war mein Geruch schon so überdeckt, dass meine Hunde längst die Herrschaft an sich gerissen haben und nur aus lauter Großherzigkeit meinen Kommandos noch folgen?!

Gypsy durfte also wochenlang weder auf dem Schoß sitzen noch auf dem Sofa schmusen noch zuerst durch die Tür und jedes Fehlverhalten wurde sofort streng geahnet. Und was machte die undankbare Ratte statt ihre ach-so-tollen-Menschenbosse anzuhimmeln? Sie zeigte Meideverhalten und von Vertrauen gab es keine Spur!

Es ist dann aber doch erstaunlich, dass ich so gar keine „Dominanzprobleme“ mit meinen Hunden habe – und Gypsy-Fraule auch nicht. Ich kann meinen Hunden jederzeit einen Knochen wegnehmen, ohne den Verlust von Extremitäten zu riskieren. Auch wenn das Sofa schon hundetechnisch besetzt ist, kann ich mir meinen Platz freimachen, ohne von dominanten Alpharüden und –hündinnen gewalttätig daran gehindert zu werden. Ich kann die Hunde zuerst durch die Tür lassen und trotzdem nehmen mich meine Hunde ernst. Und ich kann neben satt gefütterten Hunden speisen, ohne dass sie beim nächsten Spaziergang Schafe reißen und mich nicht an die Beute lassen. Und zu allem Überfluss folgen sie auch noch freudig, weil ich mit dem Clicker arbeite und sie optimal wissen, wann sie etwas richtig gemacht haben. Komisch, das alles, wo Clickertrainer doch solche Weicheier sind. Sagen die Hardliner.

Aber halt, nein, mit Wonda habe ich das „Dominanz-Programm“ ja auch mal durchgezogen. Damals, vor ungefähr hundert Jahren, 1996 bis 1998, als ich den ganzen „Alpha-Zirkus“ auch noch für bare Münze genommen habe. Ich ging zuerst durch jede Tür, aß immer zuerst, der Hund schlief nicht mal im Schlafzimmer, geschweige denn im Bett, sondern im Wohnzimmer, immer schön weitab vom "Rudel". Wenn Wonda nicht augenblicklich „Platz“ lag, wenn ich es ihr ins Ohr raunzte, dann lag ich bäuchlings auf dem „rebellierenden“ Hund und bewies meine Alphastellung, notfalls auch als reichlich lächerliche Figur mit matschverschmierter Hose am Wegesrand, denn Nichtbefolgen eines Kommandos war ja schließlich Hochverrat.

Das Ergebnis dieser „Alpha-Stellungskämpfe“ war eindeutig: Mein Hund hatte Angst vor mir! Die einzige Verbindung zwischen uns war die Leine und wenn mein geplagter Hund konnte, suchte er das Weite – und fand es auch. Sie jagte, sie folgte nur auf dem Hundeplatz  – und ich verzweifelte an dem „dominanten“  Hund. Ich schob es auf die Rasse – Huskys gelten als unerziehbar und das ist gern ein Freifahrtschein für grobe Methoden. (Hier kann „Husky“ ohne weiteres durch „Terrier“ oder sonstwas ersetzt werden, denn mit ein wenig Phantasie findet sich für jede Rasse oder Mischung eine gute Ausrede für Nicht-Befolgen von Kommandos und tierquälerische Ausbildungsmethoden). Ich kämpfte um meine Vormachtstellung, bis ich eines Tages aufwachte. Bis ich begriff, dass so kein echtes Vertrauen entstehen kann. Über zahlreiche Seminare und Bücher erschloss ich mir mühsam Stück für Stück die Denkweise der Hunde – und bat Wonda bis heute schon tausendmal um Entschuldigung. Sie wird nie so viel Vertrauen zu mir haben wie meine beiden anderen, die nach meiner „Wandlung“ kamen. Mit meiner Freundin arbeitet sie wirklich freudig, ohne Beschwichtigungssignale, denn sie war nie ungerecht mit ihr. Bei mir sitzt Wondas Erinnerung zu tief, auch wenn ich schon seit Jahren anders bin als früher. Aber Wonda und mich verbindet inzwischen doch viel mehr als nur die Leine, sie war und ist meine Lehrerin.

Natürlich geht es nicht, dass ein Hund das Sofa verteidigt oder unkontrolliert in der Gegend herumjagt. Aber wenn das passiert, dann hat es nicht mit "Alpha" oder "Dominanz" zu tun, sondern mit einer Schieflage des Verhältnisses zwischen Mensch und Hund. Dann stimmt die Beziehung nicht oder es wurde an Kommandos unzureichend geübt. (Zum Thema "Dominanz" und alles andere rund um den Hund haben wir gute Literatur in meinem Laden!) Wer übrigens als Mensch darauf besteht, "Rudelführer" für seinen Hund zu sein, der darf dann auch nicht vergessen, in den Kühlschrank zu pinkeln! Rudelführer markieren selbstverständlich ihre Vorräte! Wer das nicht will, der sollte doch einfach nur der verlässliche, souveräne Chef und Spielregelaufsteller seines Hundes sein, das ist wesentlich entspannender!

Gypsys Fraule jedenfalls war nach einem intensiven Gespräch mit mir zutiefst beruhigt, dass sie nicht fürchten muss, dass ihr Hund nun die Weltherrschaft übernehmen wird, nur weil er auf dem Schoß sitzen darf und freudig-ungeduldig zuerst durch die Haustür in den Garten stürmt. Denn sie hatte es tief in ihrem Innern längst gespürt – ein Chef ist ein souveräner, cooler Mensch, der Sicherheit gibt, und kein HB-Männchen, dass aus Angst vor Rebellion den großen Unterdrücker spielt. Gypsy findet das übrigens auch. Seit sie Schoßi sitzen darf und auf dem Sofa mit ihren Menschen schmusen, ist sie viel gelassener und anhänglicher geworden. Und auch ich werde so weitermachen wie bisher. Und wenn ich nicht gestorben bin, dann mache ich meine gegenseitigen „Alphawürfe“ immer noch am liebsten johlend auf dem Sofa beim Toben und übe mich in „wer überdeckt besser den Geruch des anderen“!  

(Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung der Autorin)

2 Kommentare zu “Alpha-Alarm!”

  1. andrea sagt:

    Oh mein gott,ich habe drei das selbe gehört.Euer Hund ist Dominant,ihr wisst doch was ihr an der Leine habt, ja einen Kampfhund und nach jedem Training wurde meine Angst größer.Aber bevor sie tatzächlich zu einem wurde habe ich die Kurve in meinem Hirn bekommen und STOPP gesagt.STOPP zu der ganzen Gewalt(strenge) die wir ihr angetan haben,es wird zwar noch ein langer Weg aber ich schaff das.Und meine Hündin darf mit uns im Bett schlafen,auf dem Sofa liegen,denn ich lebe mit ihr und sie mit mir und ich habe sie verdammt lieb.Ach noch eins,seitdem ich mit ihr in Liebe,Güte,aber auch Konsequent arbeite,habe ich keine Angst mehr sie auf freien Gelände frei laufen zu lassen.

  2. Nicci sagt:

    Ein so seeeehhhrr gelungener Text, ich rede mir schon seit Monaten gar fast Jahren, den Mund fusselig und ständig und immer wieder und überall höre ich was von Dominanz und die muß mit harter Hand geführt werden und klatschen sie sie mal richtig runter, dann wird alles besser, ja so hab ich schön Signale meiner Hündin weg gestraft und hatte dann eine ohne Signale beissende Hündin, danke für die tollen Tipps der Dominanzler…die können sie sich schenken, ich höre da nicht mehr drauf und das trage ich auch tagtäglich in die Welt, ganz ohne Scham und Ängstlichkeit, doch mir steigt die Zornesröte ins Gesicht, wenn ich sehe, wiiiieeee viele gottverdammte Welpen schon da drunter zu leiden haben und was aus ihnen gemacht wird, möchte man helfen gar freundlich darauf hinweisen, dass man anspringen nicht mit strafen und Leinenruck raus bekommt, dann wird nur stur gesagt, sooo und nur SOOO lernt ein Hund das und dann kommt ein paar Monate später der Hund nicht mehr beschwichtigend auf einen zu, sondern ängstlich kläffend, der Halter hinten dran wo ein Ruck auf den nächsten folgt und der Hund schon halb taub ist, vor lauter rumgeschreie des hinten dran hängenden Schreihalses, die Schmerzen im Halswirbelbereich durchs rucken am Halsband mal ganz weg gelassen und die Angst und der Strss unter dem der Hund steht. Mittlerweile darf ich fast wöchentlich erleben, wie der Nachbarshund gebrochen wird, keinerlei Freude bei Ansicht eines Menschen erfährt, sondern nur Schmerz und Angst, wenn die nicht bald umdenken, dauert es wohl auch nicht mehr lange, bis auch da “Angriff die beste Verteidigung” ist…;-(((((((((

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>